Gott helfe mir
Von Wittenberg nach Worms. Laiendarsteller unterwegs auf den Spuren Luthers

Unser Film begleitet Martin Luther und sein Gefolge auf der Reise von Wittenberg nach Worms – 800 km quer durch Deutschland. 1996 zwischen Ostern und Pfingsten gestalten 15 deutsche Städte unter Federführung der Lutherstadt Wittenberg ein einmaliges historisches Ereignis nach. Denn genau vor 475 Jahren brachten Luther und seine Begleiter die Ideen der Reformation zum Reichstag nach Worms. Den großen Reformator begleiteten damals auch die Hoffnungen und Ängste unzähliger Menschen, schließlich war der Ausgang seiner Reise völlig ungewiss. Deutschland hielt den Atem an. Luther bewies Zivilcourage und widerrief seine Lehren nicht. Die Begegnung zwischen Kaiser Karl V. und dem Reformator in Worms wurde zum entscheidenden Wendepunkt für das Schicksal Europas im folgenden halben Jahrtausend. Unser Team beobachtet Macher und Stationen des mit viel Aufwand in historische Szenen gesetzte Jubiläumsspektakels und geht der Frage nach, was die insgesamt mehreren tausend Anhaltiner, die Laiendarsteller, die Schülergruppen, Chöre, örtlichen Vereine und unzähligen ehrenamtlichen Helfer treibt, sich für die Nachgestaltung der Reise zu engagieren. Am Ende der Reise und des Films steht die symbolträchtige, erstmalige Verleihung des Preises “Das Unerschrockene Wort” an den ostdeutschen Bürgerrechtler Prof. Dr. Richard Schröder in Worms.

MDR, 30 min, 1996